Gewalt Teil 1

Was bin ich? Ehre und Hoheit...?

 

haben Sie schon mal darüber nachgedacht, was Sie sind? Haben Sie sich schon mal die Frage gestellt, was bin ich?

Werden Sie jeden Tag mit dieser Frage konfrontiert, in ihrer Familie, an ihrem Arbeitsplatz, sogar in ihrem Verein, Kirche und im gesellschaftlichen Umfeld, durch die politische Machthaberschaft sind Sie auch bewusst oder unbewusst mit dieser Frage konfrontiert.

Vielleicht ist ihnen gar nicht aufgefallen, unbenommen davon, dass Sie es nicht aussprechen, durch ihr Verhalten geben Sie ihrem Umfeld bekannt, was Sie sind? Ist es möglich, dass Sie dementsprechend wo Sie sich befinden, geben Sie eine ganz andere „Antwort“, um ihrem Umfeld bekannt zu machen, was bin ich?

Es geht hier nicht darum, dass Sie auf ihrem Arbeitsplatz die Mutter– oder Vater–Rolle spielen, sondern es geht darum, überall, wo ich hingehe, mein Selbstwert bleibt.

Wenn Kinder nachdenken, was bin ich für meinen Papa, oder Mama. Was bin ich für Opa und Oma? Endlos könnten wir diese Frage erweitern.

Bitte nehmen Sie sich jetzt Zeit. Fliegen Sie nicht schnell durch diese Texte, welche Sie lesen. Ich bitte Sie, machen Sie mit, damit Sie einen Geschmack aus meinen Gedanken und meiner Gefühlswelt miterleben.

Stellen Sie sich, in ihrer Familie, oder bei einer Beziehung innerhalb ihrer Familie die absoluten Gegensätze vor. Haben Sie jemand, für den Sie Ein und Alles sind?

Haben sie in ihrer Familie jemand, für den Sie die, der Schlimmste sind, für den es nichts schlimmeres als Sie in der Familie geben kann?

 

Was bin ich?

 

Was meinen Sie, wie wirkt sich dieses Umfeld auf diese Frage für Sie selbst aus: Was bin ich?

Stellen Sie sich mal dasselbe an ihren Arbeitsplatz vor. Bitte nehmen Sie sich diese Zeit.

Was meinen Sie, wie wirkt dieses Umfeld auf Sie selbst?

Es gibt sicher wenige Ausnahmen, wo vieles möglicherweise stimmt. Das ist sehr erfreulich.

Irre ich mich, wenn ich behaupte, dass bei den meisten Menschen ihr Umfeld nicht stimmt, oder vieles zu Wünschen übrig lässt? Irre ich mich, wenn ich behaupte, dass bei den meisten, wenn es nur ein oder zwei wirklich wahre Beziehungen, ob familiärer, freundschaftlicher, oder kollegialer Art gibt. Wenn nur einer da ist, vertraulich, zuverlässig, dann ist es wie ein „echter 6-er im Lotto“? Ein Riesen-Gewinn?!

Bitte beantworten Sie sich jetzt selbst die Frage: Was bin ich für mich selbst?!

Ja, das meine ich ernst. Was sind Sie für sich selbst? Präsentieren Sie diese ihre Meinung wirklich, wer sind Sie?

 

Was sind Sie für Ihren Schöpfer?

 

Ich kann ihnen nur eins versichern: Was sind Sie für ihren Schöpfer. An diesem Punkt möchte ich im Voraus betonen, dass wenn jemand Erzeuger/in hat und denkt, ich habe Vater und Mutter, dann kann dies zum Falschverständnis führen.

Vater und Mutter, Wesen und Funktion in seiner Homogenität ist ein besonderer Segen, wenn jemand das hat.

Aber auf dem wahren Vater, welcher, sich selbst als Schöpfer definiert, ihr Schöpfer, schauen Sie, wie denkt dieser Schöpfer über Sie:

Sie sind nur wenig geringer als „Gottwesen“ gemacht, Sie sind mit Herrlichkeit und Pracht gekrönt!

So, noch einmal: Es ist mir wert das ihnen nochmals schriftlich zu geben und s c h ö n  l a n g s a m  l e s e n bitte:

Sie sind nur wenig geringer als „Gottwesen“ gemacht, Sie sind mit Herrlichkeit und Pracht gekrönt!

Hier das Zitat:

Psalm 8,6 Du hast ihn – den Mensch, Sie liebe Leser, Sie sind - wenig geringer gemacht als Gott, mit Ehre und Hoheit hast du ihn gekrönt.

Das heißt, vom Schöpfer, welcher Sie gemacht hat, wurde ihnen Ehre und Hoheit gegeben! Haben Sie das noch?

Oder haben Sie das irgendwo verloren, durch ihr Umfeld?

Durch welches Umfeld wurde ihnen diese Ehre und Hoheit genommen?

Hoffentlich wollen Sie sich selbst diese Ehre und Hoheit nicht wegnehmen?

Oder wenn Sie sich das genommen haben, wollen Sie sich das nicht selbst zurückgeben, was ihnen gegeben wurde?

Weiter sagt ihr und mein Schöpfer,

Jesaja 43,6–7 … Bring meine Söhne aus der Ferne und meine Töchter vom Ende der Erde, alle, die nach meinem Namen benannt sind und

die ich zu meiner Ehre geschaffen habe! Ich habe sie gebildet, ja, ich habe sie gemacht.

Sehen Sie, wie ihr Schöpfer „Stolz“ auf Sie ist? Sie tragen den Namen ihres Papas?

Ich werde nie vergessen, wie mein Papa beleidigt war, als ich den Namen meiner ex-Frau übernommen habe. Somit war ich wegen des Namens, für meinen Vater nicht mehr sein Sohn.

Was meinen Sie wie geht es Papa, wenn Sie mit dieser „Seiner Ehre“ (also Ehre des Vaters, weil, Sie geschaffen wurden, Sie wurden zur Ehre des Vaters geschaffen) selbst nicht Ehrenvoll umgehen?

Fakt ist:

Jedes Wesen, ob das ihr Ehepartner ist, Kind oder Eltern, ihr Chef, oder ihr Minister oder ihr Priester und Prophet ohne Ausnahme, ALLE, die ihnen diese Ehre und Hoheit genommen haben, haben Gewalt über Sie ausgeführt.

 

Sündenfall - Ehre und Hoheit verloren?

 

Was meinen Sie? Adam und Eva nach dem Sündenfall haben sie diese Ehre und Hoheit verloren? Wegen des Sündenfalles? Im oberen Zitat sagt unser Schöpfer nach Jahrtausenden, trotz dessen, was der Mensch während dieser Jahrtausende getan hat, ich habe Euch zu meiner Ehre geschaffen.

Was denken Sie, was verursacht heutzutage das meiste Unglück? Was verursacht seit „Anfang“ an, am meisten Tod? Warum sterben Menschen wirklich oft unnötig?

 

Der Tod Verursacher Nr. 1

 

Schwerwiegendste, kürzeste Antwort ist, warum viele Menschen sterben, unnötig sterben:

Mein Volk kommt um, (oder wird ausgelöscht) weil sie kein Wissen haben. Oder weil sie keine Erkenntnis haben. Hosea 4,6

Das ist der Tod Verursacher Nr. 1. Daraus kommen ALLE Folgen. Es geht nicht darum, dass keine Information vorhanden war, sondern das Volk ließ sich unbewusst oder bewusst durch Falschinformation manipulieren, entehren und entwürdigen.

Wenn eine Zivilisation nicht versteht, wo sie in ihrem aktuellen Stand, oder wo wir jetzt stehen und wohin die „Reise geht“ geht sie unter.

Wissen sie, was untergehen bedeutet? Solange man nicht versteht, wie jemand belogen, betrogen, misshandelt oder getäuscht wird, kann er niemals aus dem Schlamassel rauskommen. Das ist Untergehen, das ist umkommen, wenn er seine aktuelle Lage nicht wahrnehmen kann. Das nennt man „Blauäugig“ zu sein?

Seit Jahrtausenden schreibt die Geschichte der Menschheit, dass die Werte des einzelnen Menschen, - Hoheit und Ehre -, was der Mensch für sich nicht in Anspruch genommen hat, wurde von den Hochmütigen missbraucht. Dadurch war es nicht schwer, andere zu betrügen und zu unterdrücken. Somit wurde das Gewaltpotenzial der Hochmütigen entfaltet und wurde allen Beteiligten zum Verhängnis. Diese Würde des Menschen – Hoheit und Ehre - wurde in ALLEN Dimensionen des Lebens – sowohl in der Familie, als auch am Arbeitsplatz und in der Religion Priestern und gefallenen Engelswesen gegenüber – als Schutz von ihrem Schöpfer gegeben.

Somit ist es durch diese Kriminalität, mit Ehre und Hoheit der Mitmenschen vorbei, die ihnen durch den Schöpfer gegeben wurde. Hoheit und Ehre wird aber von dem Betrüger, für sich selbst, in Anspruch genommen.

Ist das nicht schön, wegen Ihrer Entehrung und dem Missbrauch durch den Hochmütigen, Stolzen und Gewalttätigen werden diese durch Grimm und Zornglut vertilgt! Das, was diese Kriminellen anderen angetan haben, wirkt sich auf deren eigenes „Schicksal“ aus.

Sie jedoch bekommen ihre Werte zurück:

Jesaja 13,12 dass ein Mann kostbarer sein soll als feinstes Gold und ein Mensch wertvoller als Goldstücke aus Ofir.

Lassen Sie sich das schon jetzt nicht nehmen!

 

Dies war die Einleitung zum Thema Gewalt. Mein Ziel war ihnen zu zeigen, dass, vielen Menschen nicht bewusst ist, durch ihr Umfeld werden sie, mit Gewalt, ihrer Ehre und Hoheit beraubt.

In der Fortsetzung am 11.06.2022 wird das Thema Gewalt fortgesetzt.

Fortsetzung im Gewalt - Teil - 2